Nachbericht zum ersten Lernfrühstück:

How to Data leicht gemacht

Das neue Format „Lernfrühstück“ von Strategie Austria war gleich beim ersten Termin „ausgebucht“. Es ist als zwangloses Forum für Strategen und Interessierte gedacht, die sich über aktuelle Themen mit ausgewiesenen Experten austauschen wollen. Jürgen Polterauer war mit dem Thema „Data“ ein toller Magnet für die erste Veranstaltung. Um die Diskussion anzuheizen, waren natürlich seine Statements auf Provokation ausgerichtet.

Automation ist nur ein Zwischenschritt!

Automation ist eine evolutionäre Grundbedingung, dass ein Unternehmen in Zukunft überleben kann. Dennoch ist Automation nur ein Zwischenschritt. Apps werden verschwinden und Smartphones, wie wir sie heute kennen, gehören bald der Vergangenheit an. Die technologischen Investitionen gehen in die Gestaltung des Raumes zwischen Auge und Projektionsfläche. Die kleinen Smartphone-Screens werden, den Sehgewohnheiten gerecht, durch Projektionen ersetzt. – Der Sender ist dann beispielsweise ein Knopf oder eine Uhr.

Bei den Herstellern von Marketing Software sorgten die Jahre 2009-2014 für stark exponentielles Wachstum. Die globale Prognose von Jürgen lautet – die Entwicklung wird ohne Europa stattfinden –Vor allem Amerika und Chinaübernehmen hier das Ruder. Ein Chinese kennt z.B. das Thema Datenschutz nicht, für ihn ist es selbstverständlich, seine Daten zur Verfügung zu stellen. Er profitiert davon, so seine kulturelle Einstellung.

Ein evolutionärer Schritt ist nicht umkehrbar!

Behavioral Marketing ist die nächste Evolutionsstufe im Marketing. 66 Prozent aller Kundenkontakte eines Unternehmens werden bereits von Kunden initiiert. Behavioral ist eine Haltung, eine Veränderung der Methodik im Marketing. Es geht darum die nächste Evolutionsstufe zu meistern oder auszusterben. Heute arbeiten wir mit allen verfügbaren Informationen und Produkterlebnissen und machen diese allen, die sich dafür interessieren, zugänglich. Wir demokratisieren damit Inhalte und schaffen eine breite relevante Basis. Damit sparen wir den Konsumenten Zeit und fokussieren deren Aufmerksamkeit. Marketing ist in Zukunft der zentrale Datenhub, der Kundenströme über alle Abteilungen hinweg steuert und optimiert.

Bots reden mit Bots

In wenigen Jahren wird es eine Maschine sein, welche die richtigen Kommunikationsmittel für die richtigen Kanäle fertigt und versendet. Und bis dahin müssen wir als Menschen im Marketing die nächste Evolutionsstufe gemeistert haben: die zentrale Wissensplattform über unternehmerische Entscheidungen. Natürlich datenbasiert.

Erfahrungsschatz wird für Zukunftsprognosen wertlos

Bei diesen Zukunftsprognosen war klar, dass sich die Diskussion auf die Frage konzentriert, welche Rolle der Mensch dabei spielt. Ist er Opfer oder Gestalter dieser Veränderungen. Und sind seine Emotionen nach wie vor mit der Marke verhandelbar. Als Begriff kommt das Wort VUCA ins Spiel. Volatil – Ungewiss – Komplex – Mehrdeutig. Je schneller sich die Welt verändert, umso radikal endlicher wird unser Wissen beziehungsweise Erfahrungswissen.

Martin Weinand, Vorstandsmitglied von Strategie Austria, der die Diskussion moderiert hat, bedankt sich nach 1,5 Stunden Vortrag und Diskussion für den spannenden Impuls von Jürgen Polterauer und die fachlich fundierten und engagierten Diskussionsbeiträgen der Teilnehmer. Ein erstes Lernfrühstück, das vom Publikum sehr positiv aufgenommen wurde.

Zu den Fotos