Impulse, die Plattform für Wissen und Gedankenaustausch. 
Aktuell: #3 Lena Enzinger
„Purpose driven Services & Stories bitte!“
Oder: Was ich von meinem Onkel Eugen gelernt habe.

Markenverantwortliche machen manchmal Fehler: Sie mischen sich auf ihren Channels in Themen ein, in denen sie sich nicht auskennen. Zu jedem Anlass, vom Neujahrsvorsatzvorschlag bis zum Silvestercocktailrezept, müssen wir ihre Beiträge ertragen. Was hat denn bitte Zahnpasta mit, sagen wir aus aktuellem Anlass, dem Muttertag zu tun? Eine Fluglinie, Kaffeehauskette, Modeschmuckmarke, Hotelgruppe – von mir aus. Ein Blumenhändler – auf jeden Fall. Muttertagswünsche, -bastelanleitungen, -ausführtipps, -geschenksideen von der Zahnpastamarke? Bitte nicht.

„Purpose driven“ heißt auch, über manche (viele!) Themen nicht zu sprechen. Denn einen künstlichen Zusammenhang zu schaffen ist anbiedernd und peinlich.

Es gibt nur einen Weg: Den meines Onkel Eugens.

Sein Hobby waren Kulturreisen, die auf Super-8-Filmen dokumentiert wurden – aber nicht als amüsante Einblicke in einen Urlaub, sondern als Lehrfilme. (Daneben war er ein großer Verehrer von Operngesang. Als ich Onkel Eugen zuletzt besucht hatte, gab es zuerst die Projektion seiner Island Reise 1976 und daraufhin Verdi auf Kassette, mit seiner Stimme – wie Karaoke nur schräger.)

Was hat das mit purpose driven Services & Stories zu tun? Onkel Eugen wollte nicht bei jedem Thema oder Trend dabei sein. Er wollte auch nicht allen Menschen die er kannte seine Leidenschaften in Super 8 aufdrängen. Aber: Wenn jemand das Thema Reisen (oder Musik) anstreifte, dann, ja dann, gab er seinen Beitrag ab. Leidenschaftlich, weil aus tiefster Überzeugung.

Er unternahm Reisen, um den Leuten zuhause die Welt zu zeigen.

Wenn wir uns unterhielten, erzählte er mir aus fernen Ländern: Während einer Jause vom Essen dort, auf Spaziergängen von der Natur dort, zu Tagesaktuellem von der Politik dort. Ich hing immer an seinen Lippen.

Purposen driven Services & Stories keimen aus echter Begeisterung für ein Thema. Wäre Onkel Eugen eine Marke, dann würde er mit seinen Filmen und Geschichten auch einen Zweck verfolgen. Vielleicht ist er im nächsten Leben Reiseveranstalter. Und lässt sich zum Muttertag eine ganz besonders herzerwärmende Geschichte für die neuen Medien einfallen.

Autor: Lena Enzinger bietet Digitale Strategie und Kommunikationsberatung für besondere Marken und Projekte (www.lenaenzinger.com). Ihr liebster Output sind purpose driven Services & Stories.

Illustration: www.lanalauren.design